Interview mit Philipp Schröder und Tobias Rau 2018-03-28T16:21:34+00:00

Stromkosten gehören für unsere Kunden der Vergangenheit an!

Tobias Rau ist der Geschäftsführer der enersol GmbH & Co. KG in Vaihingen Enz. enersol ist der regionale Ansprechpartner rund um eine zukunftsorientierte und unabhängige Energieversorgung.

Philipp Schröder ist der Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing bei der sonnen GmbH. sonnen ist der weltweite Marktführer für Batteriespeicher und Betreiber der größten Stromsharing-Plattform.

Herr Rau, Sie sind seit 10 Jahren in der Solarbranche tätig. Wie schätzen Sie die aktuelle Lage am Markt ein?

Tobias Rau: Wir erleben gerade eine ähnliche Begeisterung wie beim Solarstromhype aus den Jahren 2008 bis 2012. Nur ist es dieses Mal nachhaltiger,
da die Speichertechnologie einen viel höheren Selbstverbrauch der eigenen Solarstromerzeugung garantiert. Zusätzlich ermöglicht eine Lebensdauer
von über 20 Jahren die Investitionskosten frühzeitig wieder rein zu holen. Wer seinen Strom einspeist, bekommt nur noch rund 12 Cent/kWh dafür. Der Strom kostet allerdings schon knapp 30 Cent/kWh. Da muss man nicht lange überlegen, ob man seinen selbsterzeugten sonnenStrom einspeist oder stattdessen lieber selbst verbraucht.

Philipp Schröder: Der Eigenverbrauch ist schon heute wirtschaftlicher. Mit einer sonnenBatterie und einer PVAnlage kann ein Haushalt bereits 75 bis 80 Prozent seines benötigten Stroms selber produzieren, der nicht hinzugekauft werden muss. Der Rest kommt bei uns von den anderen Mitgliedern unserer sonnenCommunity, die digital miteinander vernetzt sind. Die Digitalisierung verändert hier das bisherige Energiesystem komplett. Große, zentrale Kraftwerke wird es in zehn Jahren kaum noch geben, da wir sie nicht mehr brauchen.

Seit sechs Jahren ergänzen Batteriespeicher die Photovoltaikanlagen auf Privathaushalten. Wie hat die Möglichkeit, Strom zu speichern, die Selbstversorgung der Menschen verändert?

Tobias Rau: Dieses Thema entwickelt sich immer mehr zu einem Lifestyle. Es ist modern und cool sein eigener Energieversorger zu sein und dabei auch
noch etwas Gutes für die Umwelt zu tun.

Philipp Schröder: Mit StromsharingPlattformen wie der sonnenCommunity kann saubere Energie heute sogar geteilt werden. Wenn Paul in Hamburg bei schlechtem Wetter selber zu wenig Energie produziert, bekommt er bilanziell den Strom von Magda aus Ludwigsburg, wo zur gleichen Zeit die Sonne scheint und mehr Energie produziert, als gerade benötigt wird.

Wie viel Geld spart ein Haushalt, der zusätzlich einen Batteriespeicher installiert?

Tobias Rau: Dank der sonnenFlat, Deutschlands erster Stromflatrate, gehören Stromkosten für unsere Kunden der Vergangenheit an. Und sie sind darüber hinaus auch noch unabhängig von großen Stromkonzernen und den stetig steigenden Strompreisen. Hinzu kommen die Erlöse aus dem Verkauf des berschüssigen Solarstroms. Im Durchschnitt spart sich ein Haushalt Stand heute somit ca. 1.500 e pro Jahr.

Wie viele Menschen entscheiden sich heute zusätzlich für einen Speicher, wenn Sie sich eine Photovoltaik Anlage anschaffen?

Tobias Rau: Bei enersol entscheiden sich bereits heute 9 von 10 Kunden für einen Solarstromspeicher und damit für eine unabhängige und nachhaltige Energiezukunft.

Rechnet sich die Anschaffung eines Speichers schon?

Tobias Rau: Die Investition in einen Stromspeicher zahlt sich bereits ab dem ersten Tag aus. Mit einem sonnenKraftwerk, bestehend aus einer  PhotovoltaikAnlage und einem Solarstromspeicher, schreibt man seinen Strompreis fest. Strompreissteigerungen gehören somit ab sofort der Vergangenheit an. Gleichzeitig erhöhen man den Wert seiner Immobilie.

Philipp Schröder: Die eigene Erzeugung in Kombination mit der sonnenFlat, unserer Stromflatrate, schafft ja nicht nur die Stromkosten für den Betreiber
ab. Er muss sich auch keine Gedanken mehr um seinen Stromverbrauch machen. So kann zum Beispiel im Winter die Wärmepumpe mit kostenlosem Strom aus der sonnenFlat betrieben werden und im Sommer kommt der gesamte Strom kostenlos vom eigenen Dach.

Wie schätzen Sie die technische Reife der Batteriespeicher ein?

Tobias Rau: Wer sich mit den verschiedenen Angeboten am Markt auseinandersetzt, wird feststellen, dass es hier große Unterschiede gibt. Wo viele Hersteller Prototypen oder kleine Vorserien auf den Markt werfen, bietet die sonnen GmbH aus Wildpoldsried im Allgäu ein Produkt der 8. Generation, die sonnenBatterie eco, an. Durchdacht und ausgereift bis in die letzte Schraube. Die sonnenBatterie arbeitet bereits zuverlässig in über 30.000 Haushalten.

Gibt es Kriterien, auf die man bei einem Batteriespeicher besonders achten sollte?

Tobias Rau: Die Wirtschaftlichkeit eines Batteriespeichers steht und fällt mit der Langlebigkeit. Auch das Thema Sicherheit spielt eine essentielle Rolle. Beides hängt hauptsächlich mit der verwendeten Batterietechnik zusammen. Hier sind Lithium-Eisenphosphat-Zellen absolut führend. Bei der sonnen Batterie werden ausschließlich Batteriezellen auf dieser Basis verwendet.

Philipp Schröder: Wir haben in Deutschland ein eigenes Batterielabor, in dem sich unsere Mitarbeiter jeden Tag mit den Batteriezellen beschäftigen, testen und weiter forschen. Bis jetzt haben wir noch keine Zelle gefunden, die gleichzeitig sicherer, wirtschaftlicher und langlebiger ist, als LithiumEisenphosphat.

enersol hat sich exklusiv für einen Speicher, die sonnenBatterie, entschieden. Wo sehen Sie die Vorzüge gegenüber den Mitbewerbern am Markt?

Tobias Rau: Die sonnenBatterie ist weltweit das meistverkaufte LithiumSpeichersystem. Mit der sonnen GmbH profitieren Kunden von einem starken und etablierten Partner auf den Verlass ist. Dienstleistungsprodukte wie die sonnenCommunity und die sonnenFlat runden das Produktportfolio nachhaltig ab. Mit einer sonnenBatterie wird die Energiezukunft zur Gegenwart.

Herr Schröder, warum wollen die Menschen ihren Strom heute selber erzeugen?

Philipp Schröder: Weil sie saubere und bezahlbare Energie möchten. Und weil sie unabhängig sein wollen. Die großen Konzerne produzieren die Energie weiterhin mit fossilen Brennstoffen, die unsere Umwelt zerstören und unser Klima verändern. Dazu steigen die Strompreise immer weiter. Die Leute haben einfach genug davon. Sie sehen, dass sie selbst etwas ändern können und dass sie natürlich auch sehr viel Geld sparen. Je stärker die Strompreise steigen, umso schneller amortisiert sich im Gegenzug die Investition in die eigene, saubere und dezentrale Energieversorgung mit PV-Anlage und Stromspeicher.